Als eine von wenigen orthopädischen Praxen beschäftigen wir uns mit der Untersuchung und Behandlung von CMD-Patienten.

 

Stimmt der Biss nicht, d. h. treffen der Oberkiefer und Unterkiefer, geführt durch die Zahnstellung, nicht in der korrekten Position aufeinander, so kann es zu Störungen in der komplexen und hochsensiblen Funktionsweise des Kausystems und der benachbarten Strukturen führen. Es handelt sich hier um eine Fehlstellung des Unterkiefers (Mandibula) im Verhältnis zum Schädel (Cranium). Infolge der Verbindung der Wirbelsäulenmuskulatur über entsprechende Funktionsketten mit der Kaumuskulatur erstrecken sich die Symptome über den Bereich des Kopfes hinaus.

 

CMD-Patienten weisen häufig folgende jahrelange Symptomatik auf:

 

  • Kopfschmerzen
  • Nacken- und Schulterverspannungen
  • Rückenschmerzen
  • Knacken im Kiefergelenk, Zähneknirschen
  • Tinnitus
  • Schwindel
  • Gesichtsschmerzen, Ohrenschmerzen
  • Gefühlsstörungen
  • Schnarchen und Schlafstörungen
  • Beckenschiefstand, „verkürztes Bein“
  • Überempfindliche Zähne

 

Häufig werden bei den Patienten nur die Symptome behandelt, ohne einen kausalen (ursachenbezogenen) Therapieansatz durchzuführen. Schmerzmittel, isolierte Physiotherapie oder das Eingliedern von einfachen Zahnschienen erzeugen nur eine bedingte, zeitlich begrenzte Besserung.

 

 

Therapiekonzept

 

Unser Behandlungskonzept beruht auf einem ganzheitlichen Therapieansatz.

 

Infolge der Komplexität des betroffenen Systems ist es schon bei der Diagnostik wichtig, eine interdisziplinäre Zusammenarbeit zu berücksichtigen. Dieses multidisziplinäre Konzept mit folgenden medizinischen Fachdisziplinen

 

  • Zahnärzten
  • Schmerztherapeuten
  • Physiotherapeuten
  • Osteopathen
  • Psychologen
  • HNO-Ärzten
  • Neurologen
  • Augenärzten
  • Allgemeinmedizinern
  • Dentallaboratorien
  • Kieferorthopäden

 

sollte während des gesamten Behandlungszeitraums erhalten bleiben.

 

 

Korrekturschienen

 

Bei einer Diagnose der Kiefergelenkfehlstellung wird eine spezielle Korrekturschiene eingegliedert. Diese Schiene ermöglicht eine Neugestaltung der Kaufläche und damit einen Ausgleich des Fehlbisses in der korrekten Kiefergelenksposition. Der Behandlungsablauf erfolgt in enger Abstimmung zwischen einem qualifizierten Zahnarzt und uns als Orthopäden.

 

 

Therapiebegleitung

 

In Ergänzung zur Schienentherapie setzt man verschiedene weitere therapeutische Maßnahmen ein. Eine gezielte Physiotherapie oder osteopathische Behandlung unterstützt den Entspannungsprozess im gesamten Körper. 

 

Behandlungsdauer

 

Die Behandlungsdauer ist abhängig vom Schweregrad der Symptomatik und kann sich auf einen Zeitraum von 3 – 24 Monaten erstrecken.

 

 

Behandlungskosten

 

Eine genaue Auskunft über die notwendigen Untersuchungs- und Therapieschritte ist erst nach einer erfolgten Erstuntersuchung möglich. Die Kostenerfassung erfolgt in einem Heil- und Kostenplan. Die Abrechnung der Leistungen erfolgt auf der Basis der Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) bzw. Ärzte (GOÄ). In welchem Umfang die Kosten von Ihrer Versicherung erstattet werden, richtet sich nach Ihrem Versicherungsvertrag und der Erstattungspraxis Ihrer Versicherung.

 

Funktionsanalytische Maßnahmen sind nicht Bestandteil des Leistungskataloges der gesetzlichen Krankenkassen. Bei Kassenpatienten werden diese Kosten deshalb in der Regel nicht erstattet.

 

Haben Sie noch Fragen? Zögern Sie nicht unser kompetentes Team anzusprechen, wir helfen Ihnen gerne weiter!